Be smart : Sei schlau!

Tja, heute sind wir schon bei der vorletzten Kategorie von meiner 5-teiligen Serie angelangt. Time is running 🙂

Seit vier Wochen zeige ich dir schon die 5 Kategorien, die du durchlaufen solltest, wenn du nach dem Sommer wieder motiviert in den Businessalltag starten und deine aufgetankten Ressourcen lange behalten möchtest.

Heute geht es um Motivation.

  1. Motivation

Das Wort hast du sicher schon ganz oft in unterschiedlichen Kontexten gehört und gelesen, oder? Wenn ich dich jetzt bitten würde, “Motivation” in einem Satz zu definieren, hättest du dann eine Antwort?

Motivation kommt von dem lateinischen begriff movere = bewegen.

Definition laut Duden:
Die Gesamtheit der Beweggründe und Einflüsse, die eine Entscheidung, Handlung oder Ähnliches beeinflussen und zu einer Handlungsweise anregen.

Letzte Woche hatten wir ja von der Intention gesprochen und wie sie dich auf Kurs hält. Ich werde einfach die gleichen Beispiele vom letzten Mal erweitern, damit du dir gut vorstellen kannst, was Motivation im Vergleich zur Intention ist.

Intention:
Du hast eine bestimmte Absicht und ein Bestreben: E-mail Liste aufbauen.

Dazu überlegst du dir ein konkretes Ziel:
In den nächsten drei Monaten meine E-Mail Liste mit 100 Abonnenten füllen.

Motivation:
1. Du fasst überhaupt die Absicht deine E-mail Liste aufbauen zu wollen.

2. Es ist der Motor, der es dir überhaupt möglich macht, jeden Tag den Weg zu deinem Ziel zu gehen.

Schauen wir uns noch das Beispiel des Radios an:

Intention ist die nötigen Menge an Energie aus der Batterie, die dafür verwendet wird, damit das Radio kontinuierlich Musik wiedergeben kann.

Motivation ist die Batterie selbst.

Es ist also das Zusammenspiel beider, die dich langfristig und konstant voran bringen:

Du brauchst eine funktionierende Energiequelle, einen Motor, der dich in Bewegung hält = Motivation

Du brauchst eine angemessene Menge an Energie, die kontinuierlich und genau vom Motor ausgerichtet auf dein Ziel hin fließt = Intention

Überlege dir also jetzt, wie du dich motivieren kannst.

Ein Belohnungssystem kann dabei gut helfen. Motivation kann aber auch ein gutes Gefühl, ein schönes sichtbares Resultat, Anerkennung oder eine wohltuende Community sein. Auch finanzielle Ziele oder Unabhängigkeit und Freiheit können dich richtig stark motivieren.

Übrigens:
Deine Business- und Lebens-Vision sind deine stärksten Motivatoren!

Mit dem 4. und vorletzten Baustein hast du jetzt dein Energie-Nachhaltigkeits-Konzept für ein langfristiges Vorankommen in Balance zwischen Wohlbefinden und Produktivität so gut wie fertig!

Nächste Woche bekommst du mit der fünften Kategorie UMSETZUNG noch ganz konkrete Schritte an die Hand, wie du von jetzt an weiter gehen kannst. Ich freu mich schon wieder auf dich und wünsche dir eine schöne Woche!

Hast du Fragen oder Anmerkungen? Komm in meine Facebook-Gruppe oder schreib mir eine Nachricht und melde dich gleich zum Newsletter an, damit du nichts verpasst.

Bis bald, 

Deine Johanna

Wie du nach dem Urlaub wieder richtig in Fahrt kommst – 4.Teil

Wie du nach dem Urlaub wieder richtig in Fahrt kommst! 5 Kategorien wie du motiviert loslegst und deine vollen Speicher langfristig behältst. Heute: MotivationGANZ NEU mit Untertitel 😉

Gepostet von Johanna Piesl am Samstag, 19. September 2020